Virtual Reality, low Budget Variante Teil I

Virtual Reality, low Budget Variante Teil I

Was Virtual Reality eigentlich ist könnt ihr hier auf Wikipedia nachlesen.
Darum soll es in diesem Artikel nicht gehen.

Ich arbeite beruflich hauptsächlich mit Autodesk Inventor und Autodesk AutoCAD. Design Reviews sind hier an der Tagesordnung. Autodesk Navisworks bietet hier eine sehr schöne Lösung um 3D Modelle mit dem Kunden durchzusprechen bzw. Kollisionen zu erkennen. Aber ist das noch zeitgemäß? Meiner Meinung nach nicht wirklich. In Zeiten von AR/VR mit Microsoft Hololens sowie HTC VIVE / Oculus Rift (um nur einige zu nennen) wirken diese Tools eher eingestaubt. Ihre Daseinsberechtigung haben sie derzeit aber noch auf alle Fälle.

Autodesk hat die Lücke bereits erkannt und versucht durch neue Technologien die Lücke zu schließen und seinen Kunden die optimale Erfahrung zu bieten.

Aktuell bietet Autodesk mithilfe von Autodesk Stingray und Live, eine sehr gute Möglichkeit um schnell und einfach seine 3D Modelle in der Cloud zu rendern und mit der HTC Vive / Oculus Rift aber auch auf dem Handy zu visualisieren.

Vorteile:

  • sehr gute Ergebnisse
  • schnelle Ergebnisse da Cloud Rendering

Nachteile:

  • Daten werden in eine Cloud geladen
  • teilweise sehr unfreundlich für Einsteiger da zu mächtig
  • teilweise wird zustäzliche Softwarelizenz (Stingray) benötigt.

 

Auch VRED ist eine meiner Meinung nach ein tolles Produkt um seine Modelle in der virtuellen Realität zu visualisieren. Dieses Produkt wurde bisher überwiegend in der Automobilindustrie eingesetzt.

Doch was tun wenn man,

1. seine vertraulichen Daten nicht in eine Cloud laden möchte/darf?
2. kein Budget bekommt um sich eine HTC Vive oder Oculus Rift kaufen zu können?
3. keine zusätzliche Software kaufen möchte?
4. sich privat eigene Modelle auf der Samsung Gear VR oder Google Cardboard anschauen möchte?

Handy raus und selbst eine VR App erstellen ist hier die Lösung. Der Teufel liegt hier aber im Detail. Wie das funktioniert, und was ihr alles dafür benötigt zeige ich euch im nächsten Teil!

Du möchtest mich unterstüzen? Dann hast du hier die Möglichkeit ein Kaffee zu spendieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: